Tagesschau unterdrückte Berichte über Mord an Freiburger Studentin

Alexander Gauland_AfD-Bundesvorstand

Alexander Gauland: Tendenziöse Berichterstattung verdient keinen Rundfunkbeitrag.

Zum Eklat um die Nicht-Berichterstattung der Tagesschau im Fall der ermordeten Studentin Maria L. erklärt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland: „Die Nicht-Berichterstattung der Tagesschau im Fall der ermordeten Studentin in Freiburg ist schon für sich genommen skandalös. Die fadenscheinige Begründung durch ARD-Aktuell-Chef Gniffke hat dem ganzen dann aber noch die Krone aufgesetzt. Er erklärt in unsäglicher Weise die abscheuliche Tat zur Bagatelle.

Das wohlwollenste, was man ihm unterstellen kann, ist völlige Inkompetenz bei der Bewertung von Nachrichten. Dann hat er seinen Beruf verfehlt und es fragt sich, wie er zu seiner Position gekommen ist. Geht man davon aus, dass er etwas von seinem Beruf versteht, muss davon ausgegangen werden, dass die menschenverachtende Relativierung des Mordfalls geschieht, um wiedermal die Herkunft des mutmaßlichen Täters zu verschweigen.

Schon nach den Ereignissen der letzten Silvesternacht, hatten die Verantwortlichen bei den öffentlich-rechtlichen Medien mit ähnlichen Argumenten versucht ihr Totschweigen der Vorfälle in Köln, Stuttgart, Hamburg und weiteren Städten zu rechtfertigen.

Wer so seine Berichterstattung derart manipulativ gestaltet, hat keinen Anspruch auf Gebührenfinanzierung. Denn so kommt die Tagesschau ihrem Informationsauftrag nicht nach.

Die AfD-Landtagsfraktionen fordern auch vor diesem Hintergrund die Abschaffung des Rundfunkbeitrags. Tendenziöse Berichterstattung ist schlimm genug. Schlimmer ist allerdings noch, dass die Allgemeinheit dafür zwangsweise aufkommen muss.“

 
Kontakt:

Christian Lüth
Pressesprecher der Alternative für Deutschland
christian.lueth@alternativefuer.de
Telefon: (030) 26558370

Drucken