ANNE WILL am 20.8.: Alice Weidel punktet – Altparteien planlos – FDP bettelt um Koalition

AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel bei Anne Will, 20.8.2017

Müde Altpartei-Recken treffen auf eine argumentationsstarke Spitzenkandidatin.

In der Sendung ANNE WILL am 20.08.2017 stellte die Moderatorin zu Beginn der Sendung den Vertretern der großen Koalition ein paar knackige Fragen und verlor dann zunehmend die Kontrolle über ihre Show. Dem geschuldet konnten sich SPD-Mann Thomas Oppermann und CDU-Mann Volker Kauder einen Redeanteil von zirka 85 Prozent erlauben, während für AfD-Spitzenfrau Alice Weidel und FDP-Mann Lindner zusammen gefühlt gerade mal ein Viertelstündchen verblieb. Das war allerdings insofern aufschlussreich, als die Protagonisten der beiden großen „Volksparteien“ sich gegenseitig mit Schuldzuweisungen über die Unzulänglichkeit ihrer gemeinsamen Regierungsarbeit überhäuften.

Während Kauder den jovialen Koalitions-Kollegen raushängte, indem er seinen SPD-Kontrahenten duzte („Aber Thomas, das kannst Du doch so nicht sagen …“) und sich weitgehend darauf beschränkte, die Sendung in Merkel-Manier auszusitzen, mimte Oppermann den angriffslustigen Wahlkämpfer, der dabei zu vergessen schien, dass seine Partei die vergangenen vier Jahre mit in der Regierungsverantwortung gesessen hatte.

Das Schattenboxen der beiden Altparteienvertreter Oppermann und Kauder brachte zu Tage, was die AfD über die Arbeit der Kanzlerin und der Regierungsparteien seit nahezu zwei Jahren sagt. So bescheinigt SPD Thomas Oppermann der Bundeskanzlerin ein vernichtendes Arbeitszeugnis: Merkel habe keinen Plan, keine Vision. Er drückte damit das aus, was „auf der Straße“ immer wieder zu hören ist: Merkel muss weg!

CDU-Mann Kauder wiederum entgegnete, dass nur die Kanzlerin dazu in der Lage sei, eine vernünftige Europapolitik machen zu können und es angesichts der SPD-Affinität zu immer mehr staatlichen Ausgaben schon seine Berechtigung habe, dass die SPD lediglich auf 24 Prozent der Wählerstimmen komme.

Auf derartig oberflächlichem Niveau ging es zwischen dem SPD- und dem CDU-Mann eine gefühlte Ewigkeit, bis Alice Weidel endlich zu Wort kam und die gegenseitigen Schuldzuweisungen und künftigen Absichtserklärungen der Großkoalitionäre mit dem Satz kommentierte: „Sie hatten vier Jahre Zeit, meine Herren“.

Fast schon amüsant war die Vorstellung des Fünf-Punkte-Plans zur Flüchtlingskrise durch SPD Oppermann, der im Prinzip genau das wiedergab, was die AfD seit zwei Jahren fordert: Schließung der Grenzen, bessere Kontrollen, Schleppern das Handwerk legen, Rückführung von abgewiesenen Asylbewerbern, mehr Hilfe vor Ort – der Zuschauer konnte den Eindruck haben, die SPD sei in der Opposition.

Nachdem sich die beiden Großkoalitionäre gegenseitig mit Vorwürfen zugeschüttet hatten, der andere sei schuld an den vielen nicht erreichten Problemlösungen der aktuellen Regierungsarbeit, ging es endlich mal um ein Sachthema: den Diesel. Hier zeigte sich die völlige Konzeptlosigkeit sowohl von CDU als auch von SPD. Beide Altparteienvertreter beschworen die Bedeutung der Automobilindistrie für den Industriestandort Deutschland und versuchten mit wortreichen Leerformeln den Eindruck zu erwecken, dass das Thema bei ihnen in besten Händen sei.

SPD-Oppermann musste nach einer wortreichen Einlassung zugeben, letztendlich keine Ahnung über die Problematik von Stickoxiden in Zusammenahng mit der Dieseltechnologie zu haben. Als einzige brachte Alice Weidel Sachverstand in die Diskussion, indem sie die Frage stellte, warum die Grenzwerte für Stickoxide im Straßenverkehr weit unter denjenigen liegen, die z.B. für einen Arbeitsplatz oder in einem Büro als Höchstwert zugelassen seien. Insofern sei die Kampagne gegen Dieselfahrzeuge völlig an den Haaren herbeigezogen und im Prinzip nichts anderes als aufgebauschte Hysterie. Als Quintessenz forderte sie eine „Dieselgarantie“, um die deutschen Autofahrer nicht zu verunsichern.

FDP-Mann Lindner bemühte sich zu Beginn der Sendung, seine FDP als „Lieblingskoalitionspartner für die CDU“ darzustellen, um im Laufe der Diskussion die Energiewende- und die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin zu kritisieren. Somit gab er medial seine Bewerbungsunterlagen für eine Koalition mit der CDU ab und forderte zugleich eine Abkehr von zwei elementaren Punkten der Merkelpolitik. Da laut Angela Merkel weder die Flüchtlings- noch die Energiewendepolitik zur Disposition für die kommenden vier Jahre stehen sollen, stellt sich die Frage, wie ernst es FDP-Mann Lindner mit seinen Forderungen letztendlich ist. Erinnerungen an die Forderung einer „Steuersenkung für alle“ der FDP aus dem Jahre 2009 und der folgenden „verringerten Hotelsteuer“ kommen auf. (mr)

http://daserste.ndr.de/annewill/Merkel-oder-Merkel-Hat-Deutschland-nur-diese-Wahl,annewill5268.html

Drucken