Alstervergnügen-Absage: Hamburg kapituliert wegen Terrorgefahr

Dirk Nockemann, MdL, AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, FotoAfD

Wegen Kosten für Sicherheitsvorkehrungen soll das 42. Alstervergnügen ausfallen.

Das 42. Alstervergnügen im Sommer 2018 soll ausfallen, teilt Dirk Nockemann mit. Die Veranstaltungsfirma könne die enorm gestiegenen Kosten für die Sicherheit nicht mehr stemmen, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft.

„Der Staat kapituliert immer mehr. Die stark gestiegene Terrorgefahr ist insbesondere eine Folge der fatalen und rechtswidrigen Grenzöffnungspolitik unter Merkels CDU“, sagt Dirk Nockemann. „Ausbaden müssen es die privaten Veranstalter und die Leidtragenden sind die Bürger unserer Stadt. Deshalb muss die Politik der offenen Grenzen beendet werden und endlich durchgehend Grenzkontrollen eingeführt werden. Grenzen schließen und Bürger schützen“, fordert Dirk Nockemann. „Die Freie und Hansestadt Hamburg darf den Veranstalter mit den Kosten nicht im Regen stehen lassen. Öffentliche Sicherheit ist eine öffentliche Aufgabe.“ (Hamburg, 9.3.2018)

Drucken