Der soziale Wohnungsbau im Saarland sollte mehr gefördert werden

FotoAfD

Für Privatinvestoren muss es attraktiver werden, in sozialen Wohnungsbau zu investieren.

In einem Land mit zurückgehender Bevölkerung kann es keinen Wohnungsmangel geben! Zwar ist bezahlbarer Wohnraum in der Tat knapp, aber nur in Ballungszentren. Außerdem wird Wohnungsbau wegen überzogener Vorschriften, insbesondere wegen Brandschutz, im Saarland immer teurer. Dort muss angesetzt werden. Für Privatinvestoren muss es wieder attraktiv werden, in normalen Wohnungsbau zu investieren und nicht nur in Luxuswohnungen. Die Verkehrsinfrastruktur in den ländlichen Bereich muss ausgebaut werden, damit Wohnungssuchende auf das Umland der Städte und in den dörflichen Bereich ausweichen können, wo es noch genügend Wohnraum teils in historisch wertvollen Häusern gibt.

Nach Auffassung der AfD-Fraktion sollte es möglich sein, die Mittel für den sozialen Wohnungsbau in den Erhalt dörflicher Strukturen investieren zu können. Es ist ein Fehler historischen Ausmaßes auf Steuerzahlerkosten neue Wohngettos in Städten zu fördern und gleichzeitig den ländlichen Raum verelenden und letztendlich aussterben zu lassen.

Drucken