Islamischer Gelehrter: Scharia steht über den Menschenrechten

Jürgen Braun MdB, Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD

„Hartes Brot für alle Islamversteher von den Altparteien.“

Anlässlich der Reise des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe nach Ägypten traf der menschenrechtspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Jürgen Braun, mit dem Großscheich der Al-Azhar Universität in Kairo, Ahmad Mohammad al-Tayyeb, die höchste Autorität des Islam der Sunniten, zusammen.

Im Gespräch wurde deutlich, wie stark die Religion des Islam in das Leben der Menschen eingreift und dass letztendlich das islamische Recht (Scharia) über den Menschenrechten steht. „Die Religion ist bei uns ein Hauptpfeiler der Gesellschaft, und keine Privatsache. Im Westen ist die Religion durch persönliche Freiheiten ersetzt worden“, führte Ahmad Mohammad al-Tayyeb aus. Persönliche Freiheiten würden um der Gemeinschaft willen aufgegeben und Menschenrechte nur insoweit als verbindlich erachtet, solange sie mit den Grundsätzen des islamischen Rechts konform gingen.

„Diese Worte waren ein hartes Brot für alle Islamversteher von den Altparteien in der Delegation. Der mangelnde Integrationswillen von rechtgläubigen Muslimen beruht auf dem Islam. Was der Großscheich zugibt, bedeutet: Das islamische Recht, die Scharia, steht über allem. Auch über den Menschenrechten“, sagt Jürgen Braun.

Drucken