Die Löhne in Sachsen müssen endlich steigen!

Mario Beger MdL, AfD-Landtagsfraktion Sachsen, FotoAfD/Pixabay_wohnblogAt

Das nach wie vor bestehende, hohe Lohngefälle zwischen West und Ost ist eine Folge der fatalen CDU-Wirtschaftspolitik.

Mario Beger, wirtschaftspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Sachsen, sieht das immer noch hohe Lohngefälle zwischen West und Ost als eine Folge der „fatalen CDU-Wirtschaftspolitik“: „Wenn Arbeitnehmer in Sachsen auch 30 Jahre nach der Wende bis zu 40 Prozent weniger verdienen als vergleichbare Kollegen im Westen, dann ist das Ausdruck der schlechten CDU-Wirtschaftspolitik. Sie haben es nicht geschafft, neben einigen ‚Leuchtturmprojekten‘, namhafte Konzerne mit ihren Verwaltungen nach Sachsen zu locken. Daher sind wir immer noch verlängerte Werkbank. Das niedrige Lohnniveau führt auch dazu, dass viele gut ausgebildete Fachkräfte Sachsen verlassen und wir hier einen Fachkräftemangel zu beklagen haben. Zudem hat es die CDU in Sachsen verpasst, Sonderwirtschaftszonen einzurichten, wie es in Polen und Tschechien in den letzten Jahrzehnten geschah und dort für einen Wirtschaftsaufschwung sorgten.“

Beger bezieht sich auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion, der zu Folge der Lohnunterschied zwischen einem ost- und einem westdeutschen Facharbeiter bis zu 40 Prozent betragen soll. Für Beger hat dieser Umstand auch in Zukunft fatale Folgen: „Die langfristigen Auswirkungen werden noch gravierender sein, weil unsere Arbeitnehmer mit ihrem geringeren Einkommen weniger in die Rente einzahlen und somit später von einer kleineren Rente leben müssen. Dank der fatalen CDU-Wirtschaftspolitik werden die hiesigen Arbeitsnehmer doppelt bestraft. Erst weniger Lohn – später geringere Rente“, so Beger.

Drucken