3 Morde in 5 Tagen: Es muss sich Grundlegendes ändern in diesem Land!

Foto_Pixabay_1502351-stux

Die Täter waren alle „nicht von hier“.

Nach dem Dortmunder Messermord an einer 21-jährigen Frau (28. Juli) und dem Bahngleismord an einem 8-jährigen Jungen in Frankfurt (29. Juli) wurde heute in Stuttgart ein Mann auf bestialische Art mit einem Schwert abgeschlachtet.

Unser Mitgefühl gilt allen Angehörigen der Opfer und den Einsatzkräften von Polizei und Rettungsdiensten, die sich mit diesen abgründigen Bluttaten befassen müssen.

Unsere Sorge gilt auch unseren Bürgern und unserer Nation. Wir haben in Deutschland einen Sicherheitsnotstand, wie es ihn noch nie zuvor gegeben hat. Wir haben eine Bundeskanzlerin, die abgehoben von den Bürgern über dieses Land regiert. Wir haben eine CDU, deren Parteimitglieder nicht in der Lage sind, die Irrwege ihrer ehemaligen Bundesvorsitzenden zu unterbinden. Und wir haben ein Heer von rot-grün schreibenden Meinungsmachern in den Medien, die gebetsmühlenartig über Klimawandel, Genderprobleme und Freitagsdemos von Kindern berichten, aber ihre Augen vor der nach Deutschland importierten Brutalität einfach verschließen.

Wer drei bestialische Morde in fünf Tagen noch als ‚Einzelfälle‘ kleinreden möchte, darf sich nicht wundern, wenn immer mehr Bürger ihren Glauben an das Gewaltmonopol des Staates verlieren.

„Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient“, sagte vor 100 Jahren der Schriftsteller Oskar Wilde. Diesen Satz sollten sich alle Wähler von CDU/CSU, SPD und GRÜNE vor Augen führen. Denn sie sind es, die mit ihrer Stimme den Ausschlag geben, in welche Richtung sich unser Land in den kommenden Jahren bewegt. (mR)

Drucken