Kritik an Linnemanns Sprachkurs-Vorstoß zeigt Multikulti-Romantik der CDU

Andreas Kalbitz, Mitglied im AfD-Bundesvorstand und Landesvorsitzender der AfD in Brandenburg, FotoAfD/Pixabay geralt

Wenn Kinder auch nach sechs Jahren nicht die deutsche Sprache sprechen, dann ist die Integration gescheitert.

AfD-Bundesvorstandsmitglied Andreas Kalbitz, Landesvorsitzender der AfD in Brandenburg, sieht im Sprachkurs-Vorschlag von Carsten Linnemann (CDU) eine „gewisse Hilflosigkeit“ und bewertet die Kritik aus Reihen seiner eigenen Partei als einen Beleg für die „Multikulti-Romantik“ innerhalb der CDU. Linnemann hatte sich dahingehend geäußert, dass Kinder, die im Grundschulalter noch kein Deutsch sprechen, auf einer Grundschule nichts zu suchen hätten. Daraufhin wurde der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Bundestagsfraktion sowohl von der Linkspartei als auch aus seiner eigenen Partei scharf kritisiert.

„Dass Herr Linnemann wegen seiner banalen Äußerungen von der Linkspartei mit dem ,rechten Sumpf‘ in Verbindung gebracht wird, ist nicht weiter bemerkenswert. Dass aber auch seine Parteifreunde ihm im aufgeregten Tonfall ,populistischen Unfug‘ vorwerfen, zeigt sehr deutlich, dass sich die CDU auch unter Annegret Kramp-Karrenbauer nicht von ihrer Multikulti-Romantik trennen kann. Das gilt auf Bundesebene genauso wie in Brandenburg, wo sich der CDU-Landesvorsitzende Ingo Senftleben voll auf Merkels Hippie-Kurs befindet“, sagt Kalbitz.

„Die Aufregung über die Aussagen von Linnemann zeigt symptomatisch, wie schief die ganze Debatte um Einwanderung ist: Unausgesprochen gehen die Altparteien wie selbstverständlich davon aus, dass deutsche Lehrer und nicht etwa die Eltern der eingewanderten Kinder dafür verantwortlich sind, dass die Kinder Deutsch lernen und sich anpassen. Gleichzeitig zeugt der Vorschlag von Herrn Linnemann aber auch von einer gewissen Hilflosigkeit – denn wenn Kinder auch nach sechs Jahren nicht die deutsche Sprache sprechen, dann ist die Integration ohnehin bereits gescheitert. Falsche finanzielle Anreize sowie ein Übermaß an Einwanderung und lasche Gesetze haben Parallelgesellschaften geschaffen, die mit der Umsetzung von Vorschlägen wie denen von Herrn Linnemann auch nicht mehr aufgefangen werden könnten“, so Kalbitz.

Drucken