SPD Brandenburg mißbraucht Schule für Wahlwerbung

FotoAfPixabay_Taken

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing? In der Bertolt-Brecht-Oberschule in Seelow wurden Kinder mit Brotboxen der SPD beglückt.

Getreu der Redensart ‚Wes Brot ich ess, des Lied ich sing‘ kam die Direktkandidatin der SPD im brandenburgischen Seelow, Simona Koß, auf die glorreiche Idee, in der Bertold-Brecht-Oberschule zum Schulanfang Wahlwerbe-Brotboxen der SPD zu verschenken. Verteilt wurden die roten Boxen von der SPD-Kandidatin selbst innerhalb des Schulgebäudes. Offensichtlich mit Zustimmung der Schulleitung ging die SPD-Kandidatin von Klasse zu Klasse und übergab jedem Schüler persönlich ihre Wahlwerbung.

Dazu erklärt der Direktkandidat der AfD-Brandenburg im Wahlkreis 34, Franz Wiese: „Der untergehenden SPD ist offensichtlich nichts zu peinlich, um sich an das letzte bisschen Macht zu klammern. Da müssen dann auch schon mal unsere Kinder zum Werbeträger werden, wenn sie Mutti jeden Morgen die SPD-Brotbox hinhalten. Es wäre Aufgabe der Schulleitung gewesen, diese politische Beeinflussung von Kindern und Eltern zu unterbinden. Stattdessen haben sich die zu politischer Neutralität verpflichteten Lehrer zu Wahlkampfhelfern innerhalb des Schulbetriebs machen lassen. Das ist verwerflich. Es ist allerdings auch ein sehr gutes Argument dafür, am 1. September die AfD zu wählen: Wir müssen endlich Schluss machen mit rot-roter Beeinflussung unserer Kinder und Jugendlichen in der Schule. Wir müssen sie zu selbstdenkenden jungen Menschen machen, die nicht das nachbeten, was die Lehrer ihnen eintrichtern. Echte Meinungsfreiheit fängt in der Schule an. Die AfD wird sich dafür gerade hier im Oderland nach der Wahl verstärkt einsetzen. Und den verantwortlichen Schulleitern und Lehrern in Seelow kann ich schon jetzt eine Dienstaufsichtsbeschwerde wegen ihres Verhaltens versprechen.“

Der AfD-Landesvorsitzende Andreas Kalbitz erachtet es als selbstentlarvend, wie die Sozialdemokratin Simona Koß gegen das Gebot eines fairen Wahlkampfes verstößt: „Die SPD-Abgeordnete ist selbst Lehrerin – dass gerade sie nun verzweifelt um ihre Pfründe kämpft und wohl ihren Einfluss im Wahlkreis missbraucht, um in der Schule ungehindert Wahlkampf betreiben und 30 Jahre nach der ersten Wende immer noch Kinder und Eltern indoktrinieren zu können, ist schockierend. Es darf niemals so sein, dass Schule unsere Kinder politisch beeinflusst. Lehrer haben sich politisch neutral zu verhalten. Die Schulleitung hat über deren Neutralität zu wachen. Das hat in Seelow nicht funktioniert und das funktioniert an vielen anderen Brandenburger Schulen vermutlich ebenso wenig. Lassen Sie uns am 1. September die politische Beeinflussung unserer Kinder endlich beenden. Jeder Brandenburger sieht, wohin die rote Gesinnungslehre unser Land gebracht hat. Die SPD ist verantwortlich für die Bildungsmisere, unter der ganz Brandenburg leidet. Das Land braucht gute Bildung für alle Schüler, endlich ausreichend Lehrer und nicht verzweifelt rudernde SPD-Kandidaten, die wissen müssten, dass sie bei der Landtagswahl untergehen.“

Drucken