Dreist: Brotdosen-Koß (SPD) streitet nach Rüge des Ministeriums Wahlwerbung ab

Franz Wiese MdL, AfD-Landtagsfraktion Brandenburg, FotoAfD/Pixabay_Taken

Leugnen und lavieren: Da will jemand gewählt werden, der gegen die Regeln verstößt, dafür vom Ministerium gerügt wird und die Bürger anlügt.

Nachdem die brandenburgische SPD-Landtagsabgeordnete und Bildungsexpertin Simona Koß persönlich in mehreren Schulen in Seelow in Märkisch-Oderland Brotdosen als Wahlwerbung an Schüler der siebenten Klassen verteilt und daraufhin vom Bildungsministerium eine Rüge erhalten hatte, streitet sie jegliches Fehlverhalten ab.

Der AfD-Abgeordnete und Kandidat für die Landtagswahl in Brandenburg, Franz Wiese, sieht in dem Seelower Schul-Brotdosen-Skandal den Beweis, „mit welcher Selbstverständlichkeit sich die seit der ersten Wende regierende SPD über Regeln hinwegsetzt und glaubt, selbst unsere Kinder zu ihrer politischen Beute machen zu können. Wenn sich in den sozialen Medien viele Menschen wegen der roten Dreistigkeit an die Zeit der DDR erinnert fühlen, kann ich das sehr gut nachvollziehen. Schlimm genug, wenn Lehrer wie Koß ihre Machtposition missbrauchen, um ihnen anvertraute Kinder politisch zu beeinflussen. Noch schlimmer ist es, wenn sie – wenn ertappt – nicht einmal zu ihrem Verhalten stehen. Frau Koß leugnet öffentlich, Wahlwerbung an der Schule betrieben zu haben. Da will also jemand gewählt werden, der gegen die eigenen Regeln verstößt, dafür auf höchster Ministeriumsebene gerügt wird und dann auch noch die Bürger frech anlügt. Niemand, dem an unserem Brandenburg gelegen ist, darf diesem roten Klüngel bei der Wahl am 1. September eine Stimme geben. Das Motto kann nur lauten: SPD und Linke abwählen, beide Stimmen für die AfD, die Wende vollenden und unser Land zurückholen. Helfen Sie uns dabei!“

Drucken