30 Jahre Mauerfall: AfD-Fraktion schlägt Festakt von Bürgerschaft und Senat vor

Dr. Alexander Wolf MdHB, Vorsitzender der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, Screenshot Hamburgische Bürgerschaft

Der Tag der deutschen Einheit ist ein Freudentag für Hamburg.

Nach Ansicht der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft sollte an den historischen Tag des ‚Mauerfalls‘ würdevoll erinnert werden. Deshalb hat die AfD-Fraktion einen Antrag eingebracht, dass die Bürgerschaft und der Senat am 9. November 2019 einen gemeinsamen Festakt zum Gedenken an 30 Jahre Mauerfall ausrichten (Drucksache 21/17813).

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Alexander Wolf begründet den Antrag: „Die mutigen Bürger in der DDR brachten unter den Rufen ‚Wir sind das Volk‘ und ‚Wir sind ein Volk‘ das sozialistische SED-Regime zu Fall. Einigkeit und Recht und Freiheit – wie im Lied der Deutschen besungen – waren das Gebot der Stunde. Der 9. November 1989 ist eine wichtige Wegmarke der deutschen Geschichte und damit ein positiver Bestandteil unserer Erinnerungskultur. An die friedliche Revolution der Deutschen, die zur Wiedervereinigung führte, sollte die Bürgerschaft und der Senat in einem gemeinsamen und würdevollen Festakt im Hamburger Rathaus erinnern. Denn der Einheitstag ist ein Freudentag für unsere Stadt!“

Mit dem Tag des Mauerfalls am 9. November 1989 wurde das Ende des DDR-Unrechtsregimes eingeleitet und das Tor zur Wiedervereinigung geöffnet. Hamburg war direkt betroffen, denn tausende Deutsche flohen gen Westen und viele auch in die Hansestadt. Die Hamburger Behörden hatten damals Containerdörfer errichtet und charterten mit der „Casa Marina“ und der „Marco Polo“ zwei Wohnschiffe. Geflüchtete DDR-Bürger wurden in Turnhallen, Kasernen und auf Campingplätzen untergebracht.

Drucken