Todesschüsse in Stade: Warum werden Polizisten nicht mit Tasern ausgerüstet?

AfD bringt Antrag zur Erprobung von Tasern bei niedersächsischer Polizei ein
Jens Ahrends MdL, innenpolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, FotoAfD/Pixabay-2473149

Hätte die Polizei in Niedersachsen Taser-Elektroschockwaffen einsetzen können, wäre der Asylbewerber heute noch am Leben!

In Stade musste ein Polizist am Samstagabend einen 20-jährigen afghanischen Asylbewerber erschießen. Der Mann war mit einer eisernen Hantelstange auf den Polizisten und seine Kollegen losgegangen. Auf den Einsatz von Pfefferspray hatte der Mann vorher nicht reagiert, so dass der Polizist zur Dienstwaffe greifen musste, um sich zu schützen.

Dazu sagt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Jens Ahrends: „Pfefferspray konnte den Angreifer nicht stoppen, das tat erst eintödlicher Schuss. Ein Taser hätte den Mann wohl ebenfalls außer Gefecht gesetzt, aber ohne ihm das Leben zu nehmen. Der Vorfall zeigt, wie sinnvoll es wäre, unsere Polizisten mit den Elektroschockwaffen auszurüsten. Die AfD hat schon Mitte vergangenen Jahres beantragt, Taser in einer Erprobungsphase zu testen. Sie haben sich in anderen Ländern als wertvolles Bindeglied zwischen Reizgas und Schusswaffe bewährt. Der Antrag wurde trotzdem von allen anderen Fraktionen im Landtag abgelehnt. Nun muss sich ein Polizist vor Gericht für den Tod eines Menschen verantworten. Er muss für sich selbst dieses traumatische Erlebnis verarbeiten, und, am allerschlimmsten, ein Mensch ist gestorben, der eventuell noch leben könnte. Dank der Politik der offenen Grenzen haben sich die Zustände in unserem Land drastisch verändert. Die Gewaltist allgegenwärtig geworden. Es wird Zeit, dass unsere Polizei so ausgerüstet wird, dass sie entsprechend darauf reagieren kann.“

Drucken