Sachsen steuert mit der CDU, den GRÜNEN und der SPD in die Öko-Diktatur

Jörg Urban, Vorsitzender des AfD-Landesverbandes und der Landtagsfraktion in Sachsen, FotoAfD/Pixabay_KirsiAlastalo

Die zu befürchtende ‚Kenia-Koalition‘ aus CDU, GRÜNEN und SPD wird Sachsen, seiner Wirtschaft und seinen Bürgern sehr schaden.

Jörg Urban, AfD-Fraktionsvorsitzender in Sachsen, sieht schwarze Wolken am Öko-Himmel aufziehen, wenn die illusorischen Vorschläge der GRÜNEN weiter die grundlegenden politischen Entscheidungen beeinflussen sollten: „Die Grünen machen ihrem Namen als Verbotspartei erneut alle Ehre. Als Partei von abgehobenen städtischen Milieus scheint es ihnen völlig egal zu sein, wie ihre linksradikale Politik vor allem dem ländlichen Raum schadet. Hunderttausende Sachsen haben sich gerade erst moderne Ölheizungen in ihre Häuser eingebaut – nun sollen sie diese wieder verschrotten. Hundertausende Sachsen müssen zu ihrem Arbeitsplatz längere Strecken pendeln und dürfen bald nicht mehr den günstigen Verbrennungsmotor nutzen. Diese Politik spaltet das Land.

Dennoch wird die sächsische CDU vermutlich alles tun, um gegen den Wählerwillen eine Koalition mit der acht-Prozent-Partei SPD zusammenzubasteln. In Sachen Klima-Hysterie liegen die beiden Parteien gar nicht so weit auseinander. Auch die CDU will die teure und ineffektive Energiewende, die kostspielige Mobilitätswende, die Ächtung des Diesels und den nationalen Alleingang beim weltweiten Klimaschutz. Diese Kenia-Koalition wird Sachsen, seiner Wirtschaft und seinen Bürgern sehr schaden“, sagt Urban.

Die GRÜNEN im Bundestag hatten angekündigt, Ölheizungen verbieten zu wollen, Flüge deutlich teurer zu machen und ab 2030 den Verbrennungsmotor zu verbieten.

Drucken