Steinmeier verlässt den Boden der Neutralität

AfD-Bundessprecher Dr. Alexander Gauland, Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD/Pixabay_2391749_a

Zu Äußerungen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zur AfD erklärt AfD-Bundessprecher Dr. Alexander Gauland:

„Steinmeier verlässt mit seinen Äußerungen zur AfD und mir den Boden der Neutralität. Ein Bundespräsident sollte sich nicht in Parteipolitik einseitig einmischen. Er ist Bundespräsident für alle Parteien und für alle Deutschen. Ich unterhalte mich gerne mit ihm unter vier Augen über das, was bürgerlich ist und sein sollte. Öffentliche Parteinahme gegen eine demokratische Partei gebührt nicht dem Amt des Bundespräsidenten.“

Die explizite politische Parteiname des Bundespräsidenten gegen die demokratisch gewählte AfD wurde auch von AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen gegenüber der FAZ kritisert: https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/meuthen-kritisiert-praesidenten-steinmeier-redet-unfug-16382594.html.

Drucken