Alexander Gauland: Seehofer verliert Rückhalt in der Union

Dr. Alexander Gauland, AfD-Bundessprecher und Fraktionsvorsitzender der AfD im Bundestag, FotoAfD

Solange Seehofer, Merkel und Co. in der Union den Ton angeben, gibt es für die AfD mit dieser Union keine Zusammenarbeit.

Seehofers Ankündigung, jeden vierten Migranten, der Italien über das Mittelmeer erreicht, in Deutschland aufzunehmen führt zu unionsinterner Kritik, hierzu erklärt der AfD-Bundessprecher und Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland:

„Seehofers Vorstoß ist haarsträubend. Anstatt illegale Migration einzudämmen, wie er es früher versprochen hatte, tut er nun das genaue Gegenteil und schafft Anreize für Schlepper und illegale Einwanderer.

Es ist jedoch ermutigend, dass es in der Union offenbar auch noch kritisch mitdenkende Köpfe gibt. Seine Parteifreundin Andrea Lindholz – immerhin Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestags – trifft mit ihrer Kritik den Nagel auf den Kopf: Man könne nicht die Aufnahme von 25 Prozent einer unbekannten Zahl von Migranten zusichern, sagt sie.

Dem können wir nur zustimmen. Solange aber Seehofer, Merkel und Co. in der Union den Ton angeben, kann es für uns mit dieser Union keine Zusammenarbeit geben.“

Drucken