EU-Bündnis beantragt Erweiterung des EU-Finanzrahmens auf 1,5 Billionen Euro

Peter Boehringer, haushaltspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfaktion und Vorsitzender des Haushaltsausschusses, FotoAfD

Mit Antrag auf Erweiterung des EU-Finanzrahmens wird selbst die EU-begeisterte Bundesregierung links überholt.

Die Erweiterung des EU-Finanzrahmens auf 1,5 Billionen Euro wurde durch ein breites Bündnis von EU-Abgeordneten für die nächsten sieben Jahre beantragt. Die Parlamentarier gehen damit über den Vorschlag der EU-Komission hinaus, die Europäische Kommission sah lediglich 1,3 Billionen vor. Dieser Antrag wird auch von der FDP in Brüssel unterstützt und fordert zusätzlich die Einführung von EU-Steuern.

Peter Boehringer, der haushaltspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion und Vorsitzende des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags äußert sich hierzu:

„Mit diesem Antrag wird selbst die EU-begeisterte Bundesregierung noch links überholt. Dass die FDP nun einer weiteren Zentralisierung in Brüssel das Wort redet, spricht Bände über die Doppelzüngigkeit dieser Partei: In ihren Wahlprogrammen zur Bundestagswahl 2017 und sogar noch zur EU-Wahl 2019 hatte die FDP versprochen, sich gegen EU-Steuern und gegen die Finanztransaktionssteuer auszusprechen. Wörtlich heißt es dort: ‚Die Zuweisung eigener Steuern an die europäische Ebene oder die Einführung von EU-Steuern lehnen wir … ab. Insbesondere eine Finanztransaktionsteuer halten wir für falsch.‘ Dass die EU keine Steuern erheben darf, ist richtigerweise in ihren Statuten verankert, denn die EU ist kein Staat, sondern eine Behörde.

Mit ihren Forderungen liegen die EU-Parlamentarier im Übrigen volle 30 Prozent über den Forderungen der Bundesregierung, die ihrerseits 1,15 Billionen Euro für den Mehrjährigen Finanzrahmen fordert.

Bereits die Vorstellungen der Bundesregierung zum EU-Budget sind überdimensioniert. Seit langem überschreitet die EU mit ihren Programmen das Maß des ökonomisch Sinnvollen. Ein Großteil der Ausgabenprogramme müsste auf die nationalstaatliche Ebene zurückgeholt werden, wo sie effizienter und maßgeschneiderter durchgeführt werden können. Stattdessen tragen wir Deutschen jedoch das Geld nach Brüssel – und zwar ca. 52 Milliarden Euro jährlich, wenn es nach den Vorstellungen der FDP geht.“

Drucken