Migrationsinstitut schreibt Integrationsprobleme schön

Stefan Möller, migrationspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, FotoAfD

Vorgestellte Zuwanderungs- und Integrationsbericht zeigt einmal mehr, dass zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine große Lücke klafft.

Am 08. Oktober 2019 wurde der Thüringer Zuwanderungs- und Integrationsbericht 2019 von Justizminister Lauinger vorgestellt.

Stefan Möller, migrationspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, äußert sich dazu:

„Der am 08. Oktober 2019 vorgestellte Zuwanderungs- und Integrationsbericht zeigt einmal mehr, dass zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine große Lücke klafft. Wieder einmal wird behauptet, dass eine Fachkräftezuwanderung dringend benötigt würde, und die Entwicklung bei der Integration positiv sei. Bei näherem Hinsehen wird jedoch klar, dass eine Fachkräftezuwanderung nicht stattfindet. Bis zu 50 Prozent aller Menschen mit Migrationshintergrund in Thüringen verfügen über keinen allgemeinen Schulabschluss oder geben an, keinen Abschluss zu haben. Auch bei der Integration gibt es weiter arge Probleme: Bis zu 60 Prozent aller Teilnehmer an Sprachkursen bestehen die vorgesehenen Prüfungen nicht.

Die logische Schlussfolgerung daraus ist, dass wir den rot-rot-grünen Zuwanderungsirrsinn stoppen müssen. Es braucht keine Integrationsmanager, wie von Rot-Rot-Grün vorgesehen, sondern Abschiebemanager für unsere Abschiebeinitiative 2020!“

Drucken