Gewalt gegen die AfD immer brutaler: Wahlkampfauto in Thüringen zerstört

FotoAfD-TH

Mit dem Brandanschlag auf einen AfD-Lkw nahe eines Wohnhauses haben die gewaltbereiten Täter die Linie zum Terrorismus überschritten.

Am frühen Morgen des 19. Oktober wurde auf dem Grundstück eines AfD-Mitglieds bei Artern/Unstrut im Landkreis Kyffhäuserkreis in Nordthüringen ein schwerer Brandanschlag verübt. Unbekannte zündeten einen LKW an, der bei Kundgebungen der AfD im Thüringer Landtagswahlkampf eingesetzt wurde. Im Laderaum des vor einem Wohnhaus geparkten Fahrzeugs befanden sich Veranstaltungsmaterialien und Tontechnik. Durch den Brand wurden der Lkw, die Veranstaltungsmaterialien und die Tontechnik vollständig zerstört. Der Schaden dürfte sich nach Schätzungen der Thüringer AfD auf einen sechsstelligen Betrag belaufen.

Dazu äußert sich AfD-Landessprecher Björn Höcke wie folgt: „Die Saat derjenigen, die bürgerlich-patriotische Politik als ‚extremistisch‘ diffamieren und AfD-Mitglieder letztlich zu Freiwild erklären, ging in dieser Nacht in Artern auf. Die Umstände des Anschlags lassen keine Zweifel daran aufkommen, dass es sich hier um eine politisch motivierte Tat handelte. Wir lassen uns von solchen Anschlägen jedoch nicht einschüchtern! Unsere Wahlkampfveranstaltungen finden weiterhin wie geplant statt“, sagt AfD-Landessprecher Björn Höcke und bedankt sich bei der Feuerwehr, die mit ihrem schnellen Einsatz Schlimmeres verhindern konnte und dafür sorgte, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind.

Der stellvertretende Landessprecher der AfD-Thüringen und Bundestagsabgeordnete Jürgen Pohl ergänzt: „Das hat mit Wahlkampf und politischer Auseinandersetzung nichts mehr zu tun. Diejenigen, die den Lkw in Brand setzten, nahmen eine Gefährdung von Menschenleben billigend in Kauf. Denn die Flammen hätten leicht auf das naheliegende Wohnhaus übergreifen können. Gewalt darf niemals Mittel der politischen Auseinandersetzung sein. In den vergangenen Wochen haben Unbekannte wiederholt Wahlkreisbüros der AfD beschmiert und Autofenster von Abgeordneten eingeschlagen. Mit diesem Brandanschlag auf einen Lkw in unmittelbarer Nähe eines Wohnhauses haben die gewaltbereiten Täter die Linie zum Terrorismus überschritten.“

Drucken