Die CDU in Sachsen erniedrigt sich erneut vor den Grünen

Jörg Urban MdL, Landesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der AfD in Sachsen, FotoAfD

Die CDU verrät ihre Wähler, indem sie den Ökopopulisten das Agrarministerium überlässt – gegen den Widerstand der Bauern.

Der AfD-Landesvorsitzende Jörg Urban, AfD-Fraktionsvorsitzender im sächsischen Landtag, zeigt sich erstaunt darüber, in welchem Maße die CDU den GRÜNEN als Koalitionspartner einen roten Teppich auslegt:

„Es ist zum Fremdschämen, wie sich die CDU unter der Führung von Michael Kretschmer selbst erniedrigt und den Grünen förmlich die Nikolausstiefel leckt. Nur um seine Macht zu erhalten, ist der Ministerpräsident vor der grünen Acht-Prozent-Partei auf breiter Linie eingeknickt. Neben der tief-grünen Handschrift im gesamten Koalitionsvertrag erhalten die Grünen zwei nochmals aufgeblähte Ministerien. Die CDU verrät ihre eigene Wählerschaft, indem sie den Ökopopulisten das Landwirtschaftsministerium überlässt. Wohlgemerkt gegen den ausdrücklichen Widerstand der Bauern. Nun soll auch noch die politische Bildung in Sachsen unter der Kontrolle der ultralinken Grünen stehen. Eine Partei, deren Vorsitzender Vaterlandsliebe ‚zum Kotzen‘ findet, ist dafür nicht geeignet. Es ist abzusehen, dass die Grünen in ihrer neuen Machtposition die Zerstörung des deutschen Nationalstaates vorantreiben und ihre Multi-Kulti-Ideologie implementieren werden. Es ist traurig, wie der Wählerwille nach der Wahl derart mit Füßen getreten wird“, sagt Urban.

Die Grünen sollen neben dem Landwirtschaftsministerium auch die Zuständigkeit für die Landeszentrale für politische Bildung von der CDU übernehmen, hatte sich SPD-Fraktionschef Dirk Panter in der Leipziger Volkszeitung geäußert.

Drucken