Weichen auf Stromausfall gestellt: Per Regierungs-Blackout in die Katastrophe

Dr. Alice Weidel MdB, stellvertretende AfD-Bundessprecherin und Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD/Pixabay scholty1970 4161557, CC0-Pixabay

Wenn einmal die letzten fossilen Kraftwerke und AKWs abgeschaltet sind, flattert es noch nicht mal mehr im Netz. Dann liegt es flach.

Dr. Alice Weidel, stellvertretende Bundessprecherin der AfD und Vorsitzende der AfD-Bundestagasfraktion, kritisiert in einem Gastkommentar für die Wochenzeitung Junge Freiheit (4.12.19) die deutsche Energiepolitik und sieht als eigentliche Gefahr für den „Größten Anzunehmenden Unfall“ eines bundesweiten Blackouts einen Hauptverantwortlichen: „Es ist die Bundesregierung selbst, die diesen GAU für Deutschland heraufbeschworen hat – mit ihrer überstürzten und kopflosen Energiewende. Wer Strom nur noch aus den flatterhaften Quellen Wind und Sonne bezieht, bekommt eben Flatterstrom. Und wenn einmal die letzten fossilen Kraftwerke und AKWs abgeschaltet sind, flattert es noch nicht mal mehr im Netz. Dann liegt es flach. Die Bundesregierung rüstet sich also für eine selbstgemachte Katastrophe“, sagt Weidel.

Drucken