Na dann Prost! Sachsens MP Kretschmer versorgt Lebensgefährtin mit Pöstchen

André Barth, MdL, Abgeordneter der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, FotoAfD/Pixabay pixel2013 3894621, CC0-Pixabay

Nach vier neuen verbeamteten Staatssekretären soll nun auch die Lebensgefährtin von Sachsens CDU-Ministerpräsident eine Stelle erhalten.

André Barth, haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Sachsen, erwartet von der Sächsischen Landesregierung eine Erklärung über die vielen neu geschaffenen Stellen, von denen etliche zudem voll verbeamtet sind. Auch die Lebensgefährtin von CDU-Ministerpräsident Kretschmer, Annett Hofmann, soll eine neu geschaffene Referatsleiterstelle im Sozialministerium erhalten. Die Stelle sei mit 6.000 Euro dotiert, wie die BILD-Zeitung in der Vorweihnachtswoche berichtet hatte.

„Es hat ein Geschmäckle, wenn die Partnerin von Herrn Kretschmer mit einem gut dotierten Posten versorgt wird. Die AfD-Fraktion wird jetzt Anfragen an die Staatsregierung stellen, warum die neue Stelle geschaffen wurde und welche Qualifikation dafür nötig ist. Die CDU-geführte Staatsregierung wurde bereits mehrmals auf Kosten der Steuerzahler aufgebläht. Aktuell hat Kretschmer vier neue Posten für Staatssekretäre als Beamte auf Lebenszeit aus dem Hut gezaubert und ein neues Ministerium kreiert. Auch hierzu wird die AfD Details abfragen: Wozu brauchen wir die neuen Pöstchen? Welchen Mehrwert hat das für den Bürger? Welche Kosten entstehen und wie verlief der Auswahlprozess? Wurden tatsächlich die fähigsten Köpfe ausgewählt oder brauchten die Neuen Vitamin B? Bereits 2017 rügte der sächsische Rechnungshof die unglaublich hohen Ausgaben für politische Beamte. Diese seien innerhalb weniger Jahre um eine Million Euro gestiegen. Wir werden diesem Treiben nicht tatenlos zuschauen“, sagt Barth.

Drucken