Die massenhafte Asyl-Einwanderung nach Deutschland ist nach wie vor gegeben

Sebastian Wippel, MdL, AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, FotoAfD/Pixabay-kalhh CC0-Pixabay

2019 sind über 140.000 ‚Asyl‘-Zuwanderer eingereist – Größte Gruppe in Sachsen sind Georgier, oft ohne begründeten Asylanspruch.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Sebastian Wippel, kann dem Bericht des Bundesinnenministeriums zur Einwanderung nach Deutschland für das Jahr 2019 nur bedingt zustimmen und sieht keinen Grund, von einer niedrigen ‚Asyl-Zuwanderung‘ zu sprechen:

„Vor zehn Jahren baten lediglich 33.000 Menschen um Asyl in Deutschland. Wenn die Regierung jetzt also behauptet, wir hätten inzwischen wieder eine niedrige Asyl-Zuwanderung, so ist dies eindeutig falsch. Richtig ist: Die Zeiten des Ausnahmezustandes von 2015/16 sind vorbei. Dennoch hat die Masseneinwanderung über das Asyl-Ticket nie aufgehört. Zwickau und Görlitz haben zusammen so viele Einwohner wie Asylbewerber allein im letzten Jahr nach Deutschland kamen.

Zudem hat sich nichts daran geändert, dass die meisten Asylbewerber abgelehnt werden. Trotzdem können sie meistens in Deutschland bleiben, weil die Abschiebung nicht funktioniert. Allein in Sachsen gibt es rund 13.000 Ausreisepflichtige. Sie in ihre Heimat zurückzubringen, müsste CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer zur Chefsache erklären. Stattdessen schaut er dabei zu, wie immer neue illegale Migranten ins Land strömen. Die größte Gruppe der Asylbewerber in Sachsen sind übrigens aktuell die Georgier. Sie sind definitiv nicht asylberechtigt und es handelt sich bei ihnen sehr häufig um professionelle Diebesbanden“, sagt Wippel.

Drucken