von der Leyens „Green Deal“ wird Sargnagel für deutsche Energieversorgung

Dr. Sylvia Limmer, Mitglied im AfD-Bundesvorstand und Abgeordnete der AfD im EU-Parlament, FotoAfD

Wenn die EU-Pläne umgesetzt werden, steuern wir sehenden Auges auf einen Zusammenbruch der Energieversorgung zu.

AfD-Bundesvorstandsmitglied und -Europaabgeordnete Dr. Sylvia Limmer sieht die Versorgungssicherheit und den Wirtschaftsstandort in Deutschland in Gefahr, nachdem das EU-Parlament am 15. Januar 2020 den ‚Green Deal‘ verabschiedet hatte. Oberstes Ziel des damit verbundenen Maßnahmenpakets ist das Erreichen der sogenannten Klimaneutralität bis zum Jahr 2050, indem die Energieversorgung vollständig auf Erneuerbare Energien umgestellt werden soll.

Diplom-Biologin Limmer hält diese Zielsetzung wie auch die in die Klimadebatte eingebrachte Behauptung, dass in Deutschland bereits heute 40 Prozent des Energieverbrauchs durch Erneuerbare Energien gedeckt sei, für diskussionswürdig: „Betrachtet man den Primärenergieverbrauch – also jenen, der neben der Stromerzeugung auch Verkehr und Wärmeerzeugung einbezieht, dann stammen lediglich 17 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen. Windenergie steuert dazu lediglich 4,4 Prozent bei.“

Eine Folge der zunehmenden Schaffung von immer mehr Industrieanlagen zur Gewinnung von Erneuerbarer Energie sei, dass Privatkunden in Deutschland die höchsten Strompreise innerhalb der Europäischen Union bezahlen müssten.  Vor diesem Hintergrund mute es schon abenteuerlich an, wenn die EU-Kommission behaupte, dass die Energiepreise durch den ‘Green Deal‘ sinken würden, was an Absurdität kaum zu überbieten sei, so die bayerische EU-Abgeordnete.

Ebenso nebulös seien die Aussagen der EU-Kommission zum Verkehrssektor, bei dem die E-Mobilität künftig eine entscheidende Rolle spielen soll, indem die Emissionen der Neuwagen ab 2040 auf Null gesenkt werden. „Wie das erreicht werden soll, wird nicht erwähnt. De facto bedeutet das jedoch das Ende des Verbrennungsmotors“, so Limmer, die diesen Planspielen Tatsachen gegenüberstellt: „Laut einer aktuellen Studie im Auftrag der Bundesregierung gefährden diese Pläne 410.000 Jobs in der Automobilindustrie. Auch wie die Millionen von E-Autos mit rein regenerativer Energie versorgt werden sollen, legen die grünen Phantasten nicht dar. Der ‘Green Deal‘ ist eine Fortsetzung der völlig fehlgeleiteten Energiewende in Deutschland. Man muss konstatieren, dass wir sehenden Auges auf einen Zusammenbruch der Energieversorgung zusteuern“, sagt Limmer.

Drucken