Die Meinungsfreiheit an deutschen Hochschulen muss verteidigt werden

Dr. Alexander Gauland MdB, AfD-Bundessprecher und Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD/CC0-Pixabay_1254036 CC0-Pixabay

Es ist überfällig, dass Hochschulen, Wissenschaftler und akademische Lehrkräfte sich der linken Intoleranz widersetzen.

Der AfD-Ehrenvorsitzende Dr. Alexander Gauland sieht in der Einschränkung der Meinungsfreiheit an deutschen Hochschulen eine ernste Gefahr für die Qualität von Forschung und Lehre. Bezugnehmend auf die Ergebnisse einer von der Konrad-Adenauer-Stiftung herausgegebenen Studie zum Stand der Meinungsfreiheit an Universitäten sagt Gauland:

„Die Hochschulen sind zum Spielfeld des linken Gesinnungsterrors geworden. Die Hochschullehrer-Umfrage bestätigt einmal mehr, dass die Feinde der Freiheit auf der Linken stehen. Politische Korrektheit vergiftet das Klima und zerstört die Wissenschaft. Es ist nicht hinnehmbar, wenn an Universitäten konservativ und freiheitlich gesinnte Wissenschaftler mit Gewalt und Einschüchterung gegen Studenten und Kollegen an ihrer Tätigkeit gehindert werden. Und es ist ein Alarmzeichen, wenn Lehrstühle und Universitätsleitungen dem linksextremen Druck nachgeben und AfD-nahe oder andere nicht linke Persönlichkeiten nicht mehr einladen.

Wo, wenn nicht an den Hochschulen, soll der freie Wettbewerb der Meinungen und Ideen stattfinden? Es ist überfällig, dass Hochschulen, Wissenschaftler und akademische Lehrkräfte sich der linken Intoleranz widersetzen und die Meinungsfreiheit verteidigen.“

Drucken