Richtige Jugendhilfe beginnt mit der Analyse von Fehlentwicklungen

Nicole Höchst MdB, Mitglied der AfD-Bundestagsfraktion, FotoAfD

Statt immer mehr Geld für die Problemverwaltung auszugeben, sollten die Ursachen von Jugendproblemen erforscht und abgestellt werden.

Die AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst sieht die immer höheren Kosten für die staatliche Jugendhilfe als einen Indikator für Fehler in der Familienpolitik. Angesichts von über 50 Milliarden Euro an staatlicher Jugendhilfe 2018 sollten die Ursachen eingehend untersucht werden, statt lediglich immer mehr Geld in Hilfsmassnahmen und Programme zu pumpen, von denen in erster Linie die Anbieter dieser Leistungen profitieren würden. Vor dreißig Jahren hatten die Ausgaben für Jugendhilfe lediglich 18,8 Milliarden Euro betragen.

„Der in den letzten Jahren ständig steigende Umfang notwendig gewordener Jugendhilfe sollte der gesamten Gesellschaft Anlass zum Nach- und Umdenken sein. Wenn man nach den Ursachen für diese Steigerung sucht, stellt man ein weitestgehendes Fehlen von Forschung in der Jugendhilfe fest. Die Gründe hierfür sehen wir ganz klar in mangelndem Interesse, da die beteiligten Profiteure natürlich kaum am Abbau ihrer eigenen Jobs interessiert sind.

Es ist von dem SPD-geführten Familienministerium kaum zu erwarten, dass es Ursachenforschung betreibt, denn diese könnten und würden eigenes Versagen aufzeigen. Die Frage ist also nicht, OB die Familienpolitik in die falsche Richtung geht, sondern nur WAS schief läuft. Da Familienpolitik nicht ohne andere Bereiche funktionieren kann, muss auch der kritische Blick auf Bildungs-, Arbeits-, Wohnungs-, Renten-, Gender-  oder Frauenpolitik gerichtet werden.

Der Wissenschaftsetat beträgt nur ein knappes Drittel (18,3 Milliarden Euro im Jahr 2019) der Ausgaben der Jugendhilfe (51 Milliarden Euro im Jahr 2018). Will man uns wirklich in dem Glauben lassen, dass anhand solcher Missverhältnisse niemandem auffällt, dass der Zug längst entgleist ist? Warum ist überhaupt so viel Jugendhilfe nötig? Die Frage muss man stellen. Soziale Politik ist eben viel mehr, als gut bezahlte Problemverwaltung und hochglanzpolierte Schaufenster-Familienpolitik, von der letztlich nur die wenigsten Familien wirklich profitieren. Die AfD-Fraktion fordert daher eine schonungslose Ursachenanalyse und eine daraus folgende Kurskorrektur.“

Drucken