Migrantenwelle: AfD im EU-Parlament fordert harte Konsequenzen für Erdogan

Lars Patrick Berg MdEP, außenpolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament, FotoAfD

Die EU-Mitgliedsstaaten sollten die Regierung Griechenlands unterstützen.

Lars Patrick Berg, außenpolitischer Sprecher der AfD-Delegation im Europäischen Parlament, hat eine harte Reaktion auf die türkische Unterstützung für die illegale Einwanderung nach Griechenland gefordert:

„Migranten werden als Waffe eingesetzt – das gleicht einer Kriegserklärung von Präsident Erdogan an Griechenland“, erklärte Berg. „Das Erdogan-Regime hat die Vereinbarungen gebrochen, nachdem es unser Steuergeld genommen hat. Es stellt den Migranten Fahrpläne zur Verfügung, zeigt ihnen die besten Übergänge auf und scheint sogar Transportmittel zur Verfügung zu stellen, um die Migranten an die Grenze zu bringen“.

Berg hat alle europäischen Staats- und Regierungschefs aufgefordert, sich mit Griechenland zu solidarisieren und den griechischen Behörden angesichts dieses Angriffs des türkischen Regimes polizeiliche und militärische Unterstützung anzubieten. Berg fügte hinzu: „Ich verstehe, dass Präsident Erdogan die Aufmerksamkeit von seinem katastrophalen illegalen Feldzug in Nordsyrien en illegalen Bohrungen nach Gas vor Zypern ablenken muss, aber Migrantenwellen gegen Griechenland einzusetzen, ist völlig inakzeptabel. Erdogan macht die Türkei zu einem Schurkenstaat“.

Berg hat ein Ende der türkischen Beitrittsgespräche, einen Stopp aller Finanzierungen und eine Untersuchung gefordert, um festzustellen, ob sich der türkische Staat bei seinen Aktionen zur Erleichterung der illegalen grenzüberschreitenden Migration des Menschenhandels schuldig gemacht hat.

Drucken