Die etablierten Parteien sind für Gewalt gegen AfD-Politiker mitverantwortlich

Beatrix von Storch MdB, stellvertretende AfD-Bundessprecherin, FotoAfD/CC0-Pixabay-4272012 CC0-Pixabay

Die enthemmten verbalen Angriffe gegen die AfD sind die Vorstufe zur politisch motivierten Gewalt gegen Andersdenkende.

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin der Alternative für Deutschland, kommentiert die Anschläge auf das Auto des kommissarischen Berliner AfD-Vorstands Nicolaus Fest und den Angriff auf eine von der AfD für Veranstaltungen zuweilen genutzte Gaststätte in Berlin-Reinickendorf:

„Die etablierten Parteien haben mit ihrer Diffamierungskampagne gegen die AfD ein Klima geschaffen, von dem sich Extremisten legitimiert fühlen, mit Gewalt gegen Mitglieder und Politiker der AfD vorzugehen. Die völlig enthemmten verbalen Angriffe gegen die AfD sind –  wie wir immer häufiger erleben müssen – die Vorstufe zur politisch motivierten Gewalt gegen Andersdenkende. Ausgeführt werden diese Anschläge von Schlägern, Brandstiftern und sonstigen Kriminellen und „Menschen mit Haltung“ – von den Hilfstruppen der etablierten Parteien auf der Straße, um mit brutaler Gewalt die AfD kleinzukriegen. Für die AfD hat Tino Chrupalla zur verbalen Abrüstung aufgerufen. Die Gegenseite aber gießt Öl ins Feuer, um den politischen Gegner als Feind aus dem demokratischen Diskurs auszuschließen. Ich fordere die Vertreter der etablierten Parteien auf, diese Anschläge klar und eindeutig zu verurteilen und zur Fairness im politischen Wettbewerb zurückzukehren.“

Drucken