Strompreis steigt 2021 schon wieder: „Energiewende“ bedroht Existenzen!

Ausgerechnet in Zeiten der Corona-Wirtschaftskrise droht den Bürgern in Deutschland ein weiterer Strompreishammer. Zwar sinkt der Stromverbrauch aufgrund der Corona-Maßnahmen der Bundesregierung – doch paradoxerweise droht der Strompreis im kommenden Jahr trotzdem zu steigen. Denn ein sinkender Strompreis am Großhandel bedeutet steigende EEG-Umlagen, da die etablierten Parteien den EEG-Stromanlagen eine sogenannte marktunabhängige Vergütungen garantieren. Die Energiegenossenschaft Enplify erwartet laut einem „Focus“-Bericht, dass 2021 ein Defizit zwischen 3,3 und 7,8 Milliarden Euro mit der EEG-Umlage ausgeglichen werden muss. Diese stiege damit von derzeit 6,8 Cent auf 8,25 bis 9,75 Cent pro Kilowattstunde, ohne dass die vom Bundeskabinett beschlossene Senkung diese Entwicklung maßgeblich abbremsen könnte.

Dabei gehört Deutschland schon jetzt zu den Ländern mit den höchsten Strompreisen weltweit – weil der deutsche Sonderweg „Energiewende“ ein gigantisches planwirtschaftliches Desaster ist. Und während die Bundesregierung zusätzliche Belastungen mit einer „Corona-Steuer“ nicht ausschließen kann, soll Deutschland auch noch mit einem „Wiederaufbaufonds“ zum Zahlmeister der EU gemacht werden. Kaum vorstellbar, wie und von wem dieser Wahnsinn bezahlt werden soll. Umso mehr sieht sich die AfD bestätigt: Das sozial ungerechte Verarmungsprojekt „Energiewende“ muss endlich beendet werden! Wir brauchen auch die konventionellen Energiequellen, weil das alleinige Setzen auf Wind- und Solarenergie in die ökonomische und soziale Katastrophe führt.

„Focus“: 2021 bringt uns höhere Stromrechnung.

Drucken