SuedLink und Energiewende werden in Thüringen großen Schaden verursachen

Nadine Hoffmann MdL, umweltpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Thüringen, FotoCollageAfD: AfD/CC0-Pixabay: jplenio, 3442835, CC0-Pixabay

Wenn Ministerpräsident Ramelow (LINKE) sich über den Vorschlag empört, eine weitere Stromtrasse durch Thüringen zu verlegen, ist das Heuchelei.

Angesichts der Debatte um eine mögliche weitere Stromtrasse durch Thüringen inklusive einer zwangsgeldbewehrten Durchsetzung von Kartierungsarbeiten und der Umwelt-Zerstörung, sagt die umweltpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Nadine Hoffmann, :

„Nun wird immer deutlicher erkennbar, was die sogenannte Energiewende in Thüringen mit sich bringt: Auf Gedeih und Verderb soll der SuedLink durch den Freistaat gelegt werden, Rücksicht auf Mensch und Natur werden nicht genommen und der Wille der Bürger wird missachtet. Die AfD-Fraktion hat immer wieder darauf hingewiesen, dass SuedLink und Energiewende dem Land schaden. Wenn Ministerpräsident Ramelow jetzt empört auf Vorschläge aus Westbundesländern reagiert, noch eine weitere Stromtrasse durch Thüringen zu verlegen, so ist das populistische Heuchelei. Wer, wie diese Landesregierung, davon fabuliert, dass Thüringen bis 2040 seinen Energiebedarf vollständig aus erneuerbaren Energien decken soll, und meint, damit das Weltklima retten zu können, darf sich nicht wundern, wenn das Land nachher in eine Windrad- und Stromtrassenwüste verwandelt wird. Das ist auch das Ergebnis rot-rot-grüner Regierungspolitik.“

Drucken