Menschenverachtung pur: Tausende Muslime lachen im Netz über Lehrer-Enthauptung in Frankreich!

Die islamistisch motivierte Enthauptung eines Lehrers in Frankreich schockiert Deutschland. Doch während die politisch-medialen Islam-Schönredner das Bild einer vermeintlich winzigen Minderheit zeichnen, lachen Tausende Muslime im Netz über die grausame Tat. So zum Beispiel in den Reaktionen auf den gestrigen Facebook-Beitrag von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der mit einem Foto dem Opfer Samuel Paty gedachte. Während die meisten Facebook-Nutzer ihrer Trauer und Wut Ausdruck verleihen, reagieren mehr als 1.500 Nutzer – darunter viele mit arabischem Namen – mit einem zynischen „Lach“-Symbol. Derweil verherrlicht auch ein tunesischer Abgeordneter den Mord und schwadroniert, dass die „Beleidigung“ von Mohammed „das größte Verbrechen“ sei, weshalb das Opfer die Konsequenzen tragen müsse.

 

Beim Nachrichtendienst „Telegram“ sieht es nicht besser aus. „Darf ich vorstellen: der Löwe aus Frankreich“, heißt es dort über den islamistischen Mörder. Nichts anderes als die Ehre des Propheten Mohammed „bewegte sein eifersüchtiges Herz“, schrieb ein anderer Muslim und ergänzte: „Möge Allah dich zu seinen Shuhada zählen. Wahrlich bist du zu beneiden für deine Tatkräftigkeit.“

 

Shuhada ist im Arabischen der Plural für „Märtyrer“. Die Wut über den Nachdruck der verhassten Mohammed-Karikaturen in westlichen Zeitungen dient fanatischen Muslimen dabei als Rechtfertigungsgrund für Gewaltausübung. Samuel Paty hatte im Unterricht beim Thema Meinungsfreiheit solche Karikaturen kritisch angesprochen. Zunächst wurde Paty daraufhin im Internet bedroht und beschimpft, danach zückte der junge Flüchtling Abdullah Anzorov das Messer.

 

Der oben erwähnte Facebook-Beitrag von Emmanuel Macron.

 

Die Welt: „Tunesischer Abgeordneter verherrlicht Enthauptung – Staatsanwaltschaft ermittelt“.

Drucken