Masken-Geschäfte müssen transparent und seriös sein!

Diskussion um Masken-Deals hält an (Symbolbild): Spahn veröffentlicht Liste mit 40 Abgeordneten, die das Gesundheitsministerium kontaktierten

Transparenz und Glaubwürdigkeit sieht anders aus: Erst jetzt veröffentlicht Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) eine Liste mit sage und schreibe 40 Abgeordneten, die im Zusammenhang mit der Beschaffung von Masken oder sonstiger Schutzausrüstung das Ministerium kontaktiert hatten.

Einige Abgeordnete hatten der Nennung ihres Namens in der Öffentlichkeit widersprochen – doch was haben sie dann zu verbergen? Dieser politische Stil ist jedenfalls eine Zumutung für die Bürger. An „Einzelfälle“ glaubt wohl niemand mehr.

Tagesschau.de: „40 Abgeordnete vermittelten bei Maskenbeschaffung.“

Drucken