Es ist Russlands gutes Recht, gegen anti-russische NGOs vorzugehen

Dr. Maximilian Krah, Abgeordneter der AfD-Delegation im EU-Parlament, FotoCollageAfD

Zur Einstufung einiger deutscher Nichtregierungsorganisationen (NGOs) als „unerwünschte Organisationen“ durch Russland erklärt Maximilian Krah, außenpolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament:

„Russland hat zwei deutsche NGOs und eine Grünen-nahe Denkfabrik als ,unerwünscht‘ klassifiziert. Das ist Moskaus gutes Recht, zumal im Falle des Think Tanks ,Zentrum Liberale Moderne‘ bekannt geworden ist, dass dieser mit dem britischen Geheimdienst zusammengearbeitet hat. Und auch die Tätigkeiten der anderen NGOs sind antirussisch. Unter solchen Umständen ist der Schritt Moskaus als Akt der Selbstverteidigung zu werten.“

Drucken