Lockdown-Politik zerstört Wohlstand

Dr. Alice Weidel MdB, Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl, stellvertretende Bundessprecherin und Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, FotoCollage: AfD/CC0-Pixabay-2557567 CC0

Wie das Statistische Bundesamt heute bekannt gibt, ist die öffentliche Verschuldung wegen der Corona-Maßnahmen von 2019 bis 2020 um 14,4 Prozent „auf den höchsten jemals in der Schuldenstatistik am Ende eines Jahres gemessenen Schuldenstand“ angestiegen. Indessen will RKI-Chef Wieler trotz aller Kritik am Inzidenzwert als Leitindikator zur Beurteilung der Corona-Lage festhalten.

Dazu erklärt Alice Weidel, stellvertretende Bundessprecherin und Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl:

„Mit der Lockdown-Politik zerstört der Staat den Wohlstand der Gesellschaft, der wissenschaftlich zweifelhafte Inzidenzwert dient ihm als Rechtfertigung dafür. Als Gewaltmonopolist hat der Staat zwar die Macht, ökonomische Realitäten eine Zeitlang zu ignorieren, den Bürgern ihre Freiheit zu nehmen und die wirtschaftliche Aktivität zum Erliegen zu bringen. Aber wenn der Wohlstand ruiniert ist, meldet sich die Ökonomie zurück.

Die AfD verleiht der wirtschaftlichen Vernunft schon jetzt eine Stimme. Einen weiteren Lockdown darf es nicht geben!“

Drucken