Linksextremer Angriff auf Privathaus der hamburgischen AfD-Bezirkschefin

Dirk Nockemann, Vorsitzender der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, FotoAfD

Am Samstagabend griffen rund 60 Linksextremisten das Privathaus der hamburgischen AfD-Bezirkschefin Nicole Jordan an. Dort lebt sie mit ihrem Mann und ihren Kindern. Der gewaltbereite Mob versuchte, das Grundstück zu stürmen, dabei flogen auch Flaschen in Richtung der AfDler.

In Hamburg wird die Antifa direkt und indirekt vom rot-grünen Senat im „Kampf gegen rechts“ finanziert, wie man am Beispiel Rote Flora sieht. Bei „Demos gegen rechts“ marschieren immer wieder Jusos, Grüne und Linke Hand in Hand mit gewaltbereiten Linksextremisten.

Dazu der Landeschef der hamburgischen Bürgerschaft, Dirk Nockemann:
„Diese Attacke auf unsere Parteifreunde ist ein skrupelloser Angriff auf unsere Demokratie. Wo bleiben eigentlich die Stimmen der anderen demokratischen Parteien? Man stelle sich den Aufschrei vor – und das vollkommen zu Recht –, rechtsextreme Gewalttäter hätten eine Familie aus dem linken Milieu angegriffen. Und jetzt? Fehlanzeige! Offensichtlich gibt es eine Hierarchisierung der Opfer. AfDler sind mittlerweile Freiwild.
Schluss mit der Hetze gegen unsere AfD und Schluss mit der Verharmlosung linksextremer Gewalt.“

Drucken