Bombendrohung gegen 2G-Modell betriebene Bar „Laundrette“

Laut Medienberichten wurde eine nach 2G-Modell betriebene Bar „Laundrette“ im Stadtteil Ottensen Opfer einer Bombendrohung wurde, erklärt der verfassungspolitische Sprecher der AfD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg, Krzysztof Walczak:

„Wir verurteilen jegliche Gewaltdrohungen im politischen Diskurs, egal ob sie sich gegen 2G-, 3G- oder frei zugängliche Einrichtungen richten. Doch es wird überdeutlich, dass der Senat mit der Einführung des 2G-Modells Hass und Zwietracht zwischen Geimpften und Ungeimpften weiter anfacht. Gerade vor dem Hintergrund, dass mittlerweile jedem Bürger ein Impfangebot gemacht wurde, ist diese Politik der Spaltung völlig inakzeptabel.

Ich rufe die Gegner des 2G-Modells, zu denen ich mich auch zähle, dazu auf, ihre Kritik friedlich auf die Straßen zu tragen und an der Wahlurne zu artikulieren. Gleichzeitig appelliere ich an die Gastronomen und vielen anderen Unternehmer in unserer Stadt, das 2G-Modell nicht in Anspruch zu nehmen, wenn es nur irgendwie möglich ist. Wir alle tragen trotz der rücksichtslosen Politik des Senats eine moralische Verantwortung, Ungeimpfte nicht wie Menschen zweiter Klasse zu behandeln.“

Drucken