Sachsen: Bürgerliche Wende statt schwarz-rot-grün!

Jörg Urban, Landesvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der AfD in Sachsen, FotoAfD

Zu der Bundestagswahl auf die sächsische Landespolitik erklärt der sächsische AfD-Fraktionsvorsitzende, Jörg Urban:

„Die AfD ist bei der Bundestagswahl in Sachsen stärkste Kraft geworden und stellt nun die deutliche Mehrheit der Wahlkreisabgeordneten. Währenddessen wurde der regierenden CDU der Boden unter den Füßen weggerissen. Sie ist abgestürzt auf 17,2 Prozent. 2013 kam sie noch auf 42,6 Prozent.

Es ist klar, dass diese Verschiebung der politischen Kräfteverhältnisse weitreichende Auswirkungen auf den Freistaat Sachsen hat. Als stärkste Kraft in Sachsen müssen und werden wir Verantwortung übernehmen.

Die CDU steht indes vor dem größten Umbruch ihrer Geschichte. Ihre Zwangsehe mit linksradikalen Kräften wie der grünen Justizministerin Katja Meier ist krachend gescheitert. Ich verfolge nun mit Spannung, welche Konsequenzen die einzelnen Strömungen in der CDU daraus ziehen. Ministerpräsident Michael Kretschmer scheint für ein Weiter-so-trotz-alledem zu stehen, indem er alle Verantwortung auf Armin Laschet und das Konrad-Adenauer-Haus versucht abzuwälzen.

Wer diesen rot-grünen Weg der CDU mitgeht, erweist Sachsen einen Bärendienst und sorgt für eine Schwächung konservativer Positionen. Daher rufen wir alle konservativen Kräfte in Sachsen auf, gemeinsam eine bürgerliche Wende einzuleiten. Solange Herr Kretschmer an der Spitze des Landes und der CDU steht, kann dies nur bedeuten, die AfD zu unterstützen.“

Drucken