Homeoffice-Pflicht: Arbeitnehmer würde Unternehmen unnötig belasten

Zu den aktuellen Plänen der Ampel-Parteien, durch die Änderung des Infektionsschutzgesetzes die Homeoffice-Pflicht wieder einzuführen, erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete Malte Kaufmann:

„Der Vorstoß zur Wiedereinführung der Homeoffice-Pflicht für die Arbeitnehmer offenbart die Orientierungslosigkeit der entstehenden Ampel-Koalition sowohl in der Corona-, als auch in der Wirtschaftspolitik.

Eine Homeoffice-Pflicht ist epidemiologisch vollkommen unsinnig und wirtschaftlich schädlich. Die Betriebe haben längst die Hygienekonzepte am Arbeitsplatz nach Vorschrift der Bundesregierung entwickelt und umgesetzt.

Wenn die Homeoffice-Pflicht notwendig ist, weil die Corona-Auflagen am Arbeitsplatz nichts bringen, muss die Frage nach ihrer Sinnhaftigkeit gestellt werden.
Die Unternehmen und deren Mitarbeiter werden durch die Corona-Politik ohnehin schon stark belastet. Eine zusätzliche Reglementierung trägt zu einer unnötigen, weiteren Verschärfung bei.“

Drucken