Österreich: Impfpflicht darf nicht ohne Widerspruch bleiben!

Petr Bystron, Obmann der AfD-Bundestagsfraktion im Auswärtigen Ausschuss, FotoAfD

Zur Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Österreich teilt der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron folgendes mit:

„Die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Österreich ist ein schwerer Eingriff in die persönliche Freiheit der Bürger und nimmt Ihnen das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Beides sind Grundlagen einer Demokratie.

Heute werden vor dem österreichischen Konsulat in München freiheitsliebende Bürger gegen die Impfpflicht demonstrieren. Ein solch elementarer Bruch der Grundrechte, noch dazu in einem europäischen Land, darf nicht unwidersprochen hingenommen werden.

Es ist zu befürchten, dass uns in Deutschland Ähnliches blüht. Die Einführung einer Impfpflicht für Klinik- und Pflegepersonal ist ein erster Schritt in die falsche Richtung. Diejenigen die eine Impfpflicht in Deutschland fordern, propagieren sonst immer ‚My Body, my choice‘. Auch fanden es diese Akteure menschenrechtswidrig, zur Altersfeststellung von illegalen Migranten die Hände zu röntgen. Mit einer allgemeinen Impfpflicht scheinen sie hingegen kein Problem zu haben, der Widerspruch in ihrer Haltung fällt ihnen nicht auf.

Die AfD-Fraktion lehnt eine Impfpflicht ab und wird weiter die Demokratie und die Freiheit der Bürger verteidigen.“

Drucken