Hetze gegen Ungeimpfte: Sie spalten die Gesellschaft, Herr Spahn!

Hemmungslos hetzt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegen Ungeimpfte: Er würde Menschen, die sich nicht vor Corona fürchten und sich deshalb nicht impfen lassen wollen, „am liebsten auf eine Intensivstation zerren“. Geifernde Gewalt-Phantasien aus dem Munde eines immer totalitärer agierenden Bundesministers: Das ist Deutschland im Jahr 2021. Erinnern Sie sich noch? Eben noch wurden wir von morgens bis abends von den Altparteien belehrt, dass man beispielsweise beim Thema Einwanderung „auf seine Sprache achten“ solle, um das gesellschaftliche Klima nicht aufzuheizen und keine „Spaltung“ zu betreiben.

Dabei ist Spahns verbale Kraftmeierei vor allem eines: Ein billiges Ablenkungsmanöver von der Tatsache, dass ER versagt hat, dass ER die Gesellschaft gespalten hat, dass ER das Misstrauen geschürt hat. Spahn ist dafür verantwortlich, dass Deutschland gegenüber dem Vorjahr tausende Intensivbetten weniger hat. Er ist dafür verantwortlich, dass unrealistische Hoffnungen in einen Impfstoff projiziert wurden, die sich nicht bewahrheiteten. Er hat mit überzogener Panik-Politik unzählige Menschen ins Unglück gestürzt und berufliche Existenzen zerstört – und nun echauffiert er sich dreist darüber, dass die entrechteten Opfer seiner Politik nicht an seine Propaganda glauben.

Anstatt weiterer Spaltungen und Beschimpfungen sollte Spahn in der Gesundheitspolitik seine Hausaufgaben machen!

Rheinische Post: „Gesundheitsminister Jens Spahn – Ich würde Ungeimpfte am liebsten auf eine Intensivstation zerren.“

Drucken